Ausrüstung

Feldflasche mit Kochgeschirr – 1980er Jahre
Canteen – 1980s

Das vorliegende Kochgeschirr mit Feldflasche stammt aus den 1980er Jahren. Der Einsatz befindet sich in einer Canvastasche, die mit zwei Druckverschlüssen geschlossen wird. Auf der Rückseite der Tasche befindet sich eine Schlaufe, durch die der Feldkoppel geschlauft wird. Insgesamt besteht der Einsatz aus drei Teilen: Feldflasche und das zweiteilige Kochgeschirr. Letztere können ineinander eingehakt werden. Das Kochgeschirr stammt aus sowjetischer, die Tasche aus kubanischer Produktion .

This canteen is from the 1980s. The canteen is in a canvas bag, which is closed with two push buttons. On back side of the bag is a backstrap in which the belt comes through. Alltogether the canteen consists of three parts: water bottle and two-part mess kit. The latter can hooked into each other. The canteen is Soviet made and the bag is Cuban made.

Esta cantimplora es de los años 80. La cantimplora está en un bolso de lienzo. En el revés hay un lazo, dónde el cinto está entroducido. En total la cantimplora se compone de tres partes: la botella y la batería de cocina bipartita, qué se pueden enganchar una con la otra. La cantimplora es de la producción sovietica y el bolso de la cubana.

 

Feldflasche mit Kochgeschirr #1 – 2000er Jahre
Canteen #1 – 2000s

Bei diesem Kochgeschirr mit Feldflasche handelt es sich um dasselbe Modell, welches schon in den 1980er im Einsatz war. Einziger Unterschied besteht lediglich in der Tasche. Diese besteht ebenfalls aus Canvas. Auf der Rückseite der Tasche befindet sich eine Schlaufe, durch die der Feldkoppel geschlauft wird.

This canteen is the same model of the 1980s. The only difference is the bag. It’s made of canvas. On back side of the bag is a backstrap in which the belt comes through.

Esta cantimplora es el mismo modelo de los años 80. La única diferencia es la bolso de lienzo. En el revés hay un lazo, dónde el cinto está entroducido.

 

 

Feldflasche mit Kochgeschirr #2 – 2000er Jahre
Canteen #2 – 2000s

Wie schon bei der zuvor genannten Feldflasche mit Kochgeschirr (#1) handelt es sich um dasselbe Modell, welches schon in den 1980er im Einsatz war. Einziger Unterschied besteht lediglich in der Tasche. Diese besteht aus einem olivgrünem Kunstoffgewebe. Auf der Rückseite der Tasche befindet sich eine Schlaufe, durch die der Feldkoppel geschlauft wird.

This canteen is the same model of the 1980s. The only difference is the bag. It’s made of olive-green plastic fabric. On back side of the bag is a backstrap in which the belt comes through.

Esta cantimplora es el mismo modelo de los años 80. La única diferencia es la bolso de poliéster verde olivo. En el revés hay un lazo, dónde el cinto está entroducido.

 

Kampfstiefel – 1980er Jahre
combat boots – 1980s

Diese Kampfstiefel stammen aus sowjetischer Produktion und wurden dort hauptsächlich von den Fallschirmjägereinheiten getragen. In Kuba stellten diese Stiefel das Standardschuhwerk der Streitkräfte dar. Von den kubanischen Soldaten einfach als „botas rusas“ (russische Stiefel) bezeichnet, waren diese aufgrund ihrer Robustheit auch in der Zivilbevölkerung sehr gefragt. Gerade in der Landwirtschaft waren diese Stiefel beliebt. Nach dem Zusammenbruch des Ostblocks, werden Kampfstiefel und andere Bekleidungserzeugnisse für die Armee ausschließlich in Kuba produziert.

These combat boots are from Soviet production and were mostly worn by paratrooper units in the USSR. In Cuba this boots presented the standard footgear of the army. They were called ordinary „botas rusas“ (russian boots) by Cuban soldiers and were very popular in the Cuban civil population because of their robustness. Especially in the agriculture this boots were very popular. After the Eastern Bloc collapsed, the combat boots and other clothing manufactures are produced exclusively by Cuba.

Estas botas son de producción soviética y han sido utilizadas principalmente por los paracaidistas. En Cuba estas botas fueron el calzado de estándar. Los soldados cubanos se han calificado las botas de „botas rusas“. Fueron solicitadas en la población civil y especialmente en la agricultura por su robustez. Después de la caída del bloque oriental de Europa, botas, otros equipamientos y vestidos militares son fabricados en Cuba.

 

Kampfstiefel – 2010er Jahre
combat boots – 2010s

Die hier abgebildeten Kampfstiefel aus Leder stammen direkt aus Kuba (Februar 2014). Hergestellt werden diese in Kuba, was daran zu erkennen ist, dass diese den Herstellernamen auf der Sohle tragen: Coloso. Das Werk, dass diese Stiefel herstellt, befindet sich in Manzanillo, Provinz Granma. Im Gegensatz zu den Stiefeln vergangener Soldatengenerationen, wie bspw. aus den 1980er Jahren, weisen diese Stiefel eine deutlich dickere Sohle sowie ein deutlich ausgeprägteres Profil auf. Die Art der Verschraubung der Sohle erinnert an  sowjetische Fallschrimjägerstiefel, die das Standardschuwerk in den 80er Jahren bildeten.

These combat boots are directly from Cuba (February 2014). They were produced in Cuba, which is identifiable by the producer’s name Coloso below the sole. The producing factory is in Manzanillo, Province Granma. Compared to former combat boots, for example from the 1980s, this boots have a thicker sole and stronger profile. The bolting of the sole is evocative of the soviet made combat boots from the 1980s.

Estas botas de piel son directamente de Cuba. Estas son fabricadas en Cuba que es conocible por el nombre del fabricante sobre la suela: Coloso. La empresa que fabrique estas botas está en Manzanillo (provincia Granma). En comparación con las anteriores tienen estas botas una suela más gruesa. El atornillamiento de la suela se parecen al las anteriores de los años 80.

 

AK-47 Magazintasche für 3 Magazine – 1970er und 1980er Jahre
AK-47 magazine pouch for 3 magazines – 1970s and 1980s

Diese Magazintasche aus sowjetischer Produktion gehörte zur Standardausrüstung des kubanischen Soldaten in den 1970er und -80er Jahren. Typisch für diese sowjetische Magazintasche ist der verwandte grobe, aber stabile, Stoff. Insgesamt verfügt die Tasche über fünf Fächer: drei für die Magazine, die anderen jeweils für das Ölfäschchen und das Putzzeug. Gegenwärtig produziert Kuba seine Magazintaschen selber. Dabei diente diese Tasche unbestreitbar als Vorbild, wie die Magazintasche aus heutigen Tagen beweist.

This magazine pouch from Soviet production belonged to the standard equipment of Cuban soldiers in the 1970s and 1980s. Typical for this Soviet magazine pouches is the rough, but firm material. Alltogether the pouch has five pockets: three for the magazines, one for the cleaning utensils and one for the oil flask. Currently Cuba is producing his magazine pouches itselfs. It’s incontestable that this soviet pouch served as example for the Cuban models.

Este portacargador es de la producción soviética y formaba parte del equipamiento estándar de los soldados cubanos en los años 70 y 80. Típico de este portacargador soviético es el tejido áspero, pero estable. En total el portacargador tiene cinco compartimentos: tres para los cargadores, un para el utensilio de limpieza y un para la botellita de aceite. Actualmente los portacargadores se producen en Cuba. Es incontestable qué el modelo soviético servía de modelo como los cargardores de hoy demuestran.

 

AK-47 Magazintasche für 3 Magazine – 2000er Jahre
AK-47 magazine pouch for 3 magazines – 2000s

Die hier gezeigte Magazintasche wird aktuell verwendet und stammt aus kubanischer Produktion. Als Vorbild diente hier das sowjetische Pendant der 70er und 80er Jahre. Der Schnitt der Tasche ist nahezu identisch. Lediglich der verwandte Stoff ist feiner und von olivgrüner Färbung. Neben den drei Fächern für die Kalaschnikow-Magazine enthält die Tasche zwei weitere, kleinere Fächer für das Ölfläschchen und das Putzzeug.

This type of magazine pouch is still in use and is Cuban made. As example served the Soviet pendant of the 1970s and 1980s. The pouch’s cut is nearly identic. Only the used material is finer and in olive green. Besides the three pockets for the Kalashnikov magazines the magazine pouch has two another pockets: one for the cleaning utensils and one for the oil flask.

Este portacargador se utiliza actualmente y desciende de la producción Cubana. Aquí, el equivalente Soviético de los años 70 y 80 servía de modelo. El patrón de corte y confección es casi idéntico. Solamente el tejido es más fino y de color verde olivo. El portacargador tiene cinco compartimentos: tres para los cargadores, un para el utensilio de limpieza y un para la botellita de aceite.

 

AK-47 Magazintasche für 4 Magazine
AK-47 magazine pouch for 4 magazines

Diese Magazintasche stammt aus Kuba und wurde mit der o. g. Magazintasche erworben. Aller Wahrscheinlichkeit nach, stammt auch diese Tasche aus kubanischer Produktion. Zwar gibt es auch sowjetische/russische Magazintaschen für vier Magazine, allerdings unterscheiden sie sich im Schnitt und weiteren Merkmalen von dieser Tasche. Bei diesem Modell befindet sich die kleine Seitentasche für das Ölfläschchen an der unteren Hälfte der Tasche. Weiterhin sind die Lederlaschen hier vernietet, statt vernäht. Der verwandte Stoff ähnelt stark dem sowjetischen Mustern, ist allerdings von einer graugrünen Färbung, statt einer beigen.

This magazine pouch is from Cuba and was purchased with the above-named magazine pouch. In all likehood this pouch is from Cuban production. Indeed there are soviet/russian magazine pouches for four magazines, but they vary in their cut and another attributes to this pouch. On this model the small pocket for the oil bottle is on the lower half of the pouch. Furthermore the leather straps are rivetted instead of sewed. The used material is similar to the soviet’s , but it’s grey-green instead beige.

Este portacargador es de Cuba y fue comprado con el portacargador verde olivo. Con toda probabilidad este portacargador es de la producción Cubana. Por cierto hay portacargadores soviéticos/rusos para cuatro cargadores pero difieren en el corte y otros distintivos. El compartimento para la botellita de aceite está en la parte de abajo del portacargador. Además las orejas de cerrar son remachada en vez de estar cosida. El tejido áspero es parecido a lo producido en la URSS, pero es gris-verde en vez de beis.

 

RPK Magazintasche für 4 Magazine – 1970er und 1980er Jahre
RPK magazine pouch for 3 magazines – 1970s and 1980s

Diese Magazintasche für das Kalaschnikow-MG RPK stammt aus sowjetischer Produktion  und gehörte zur Standardausrüstung des kubanischen Soldaten in den 1970er und -80er Jahren. Typisch für diese Magazintasche ist der verwandte grobe, aber stabile, Stoff. Insgesamt verfügt die Tasche über sieben Fächer: vier für die 40-Schuss-Magazine, das Seitenfach für das Ölfläschchen sowie zwei Frontfächer für Zubehör. Auffallend bei dieser Magazintasche ist der Schulterriemen, den es nur bei RPK-Magazintaschen gibt. Bei dieser Tasche handelt es sich um ein Beutestück aus Grenada. Es wurde, wie viele andere Ausrüstungsgegenstände kubanischer Soldaten, 1983 bei der US-Invasion erbeutet.

This magazine pouch for the Kalashnikov machine gun RPK is from Soviet production belonged to the standard equipment of Cuban soldiers in the 1970s and 1980s. Typical for this Soviet magazine pouches is the rough, but firm material. Alltogether the pouch has seven pockets: four for the 40 round magazines, two for accessories and on for the oil flask. Typical for this magazine pouch is the shoulder strap which is only used on RPK pouches. This pouch is a piece of booty from Grenada. It was, like many other equipment of Cuban soldiers, captured by US-invaders in 1983.

Este portacargador para la versión de la ametralladora de la Kaláshnikov RPK es de la producción soviética y formaba parte del equipamiento estándar de los soldados cubanos en los años 70 y 80. Típico de este portacargador soviético es el tejido áspero, pero estable. En total el portacargador tiene siete compartimentos: cuatro para los cargadores (40 tiros), dos para el utensilio de limpieza y un para la botellita de aceite. Este portacargador es una pieza del botín de Grenada. Como mucho otros equipamientos de los soldados cubanos, esta bolsa fué tomado como botín de guerra por los invasores estadounidenses.

 

Kartentasche – seit 2000er Jahre
map case – since 2000s

Diese Kartentasche wurde im Februar 2014 auf Kuba erworben und befindet sich einem neuwertigen Zustand. Die Tasche findet Anwendung sowohl in den Streitkräften als auch beim Innenministerium. Hergestellt wird die Tasche aus synthetischen Materialien. Als Vorbild für die Tasche diente eindeutig das sowjetische Modell aus Leder, welches wohl bis in die 1990er Jahre genutzt wurde. Form, Aufteilung, Fächer, Fixiergummis und die Anzahl der Stifthalterungen stimmen mit dem sowjetischen Muster überein.

This map case was bought in February 2014 in Cuba and is in a new condition. The case is used by all branches of the service and Ministry of the interior. It is produced with syntetic materials. The soviet leather map case served as example which probably was used into the 1990s. Form, partition, cases, fixiation rubbers and the number of pen attachments correspond to the soviet model.

 

Gasmaskentasche – 1980er Jahre
gas mask bag – 1980s

Wie auch in den anderen Armeen des sozialistischen Lagers, gab und gibt es auf Kuba verschiedene Typen von Gasmasken und Gasmaskentaschen. Standardmäßig bestehen die kubanischen Gasmaskentaschen aus einem dunkelgrünen bis khakifarbenen Baumwollstoff. In den 1970er und 1980er Jahren dürften diese auch, wie die Gasmasken selber, aus der sowjetischer Produktion stammen. Ab den 1990er Jahren werden die Taschen vor Ort produziert. 1986 unterschied man acht verschiedene Gasmaskensysteme in den Streitkräften:

  • MM-1
  • SHM-41M
  • SHM-66 MUT
  • SHMST
  • SHMS
  • IP-46
  • IP-46M

Die vorliegende Tasche dürfte gem. der „Praktischen Vorschriften für den Umgang mit der Ausrüstung der Chemischen Truppen und Schutzeinheiten“ eine Tasche für das Modell SHMST sein. Sie besteht aus drei Innenfächern (Maske, Schlauch und Filter) und wird mit einem Lederriemen verschlossen. Seitentaschen gibt es keine. Wie alle anderen Taschen, besitzt auch dieses Modell ein Seitenband zur Fixierung am Körper.

In Cuba existed and exist different types of gas masks like in the other armies of the former socialist block. It’s typical that the cuban gas mask bags are made of dark green until khaki scrim. It is possible that the gas masks in Cuba in the 1970s and 1980s were made by the Soviet Union. Since the 1990s they will produced by cuban producers. In 1986 a distinction was drawn between eight different systems of gas masks in the army:

  • MM-1
  • SHM-41M
  • SHM-66 MUT
  • SHMST
  • SHMS
  • IP-46
  • IP-46M

According to the „Practical instructions for the handling of the equipment of the chemical troops and protections units“ this bag could belong to the SHMST system. This bag consists of three inner compartments (mask, hose and filter) and can be closed with a leather strap. There are no side pockets. Like all the other bag models, this bag has a side strap for fixation to the body.

Como en los otros ejércitos del campo socialista, en Cuba hay unos varios tipos de caretas antigás. Por efecto las caretas antigás cubanas insisten en tela de algodón en verde oscura a caqui. Probablemente, en los años 70 y 80 estos caretas y sus bolsas fueron producidos en la URSS. Desde los años 90 se producen localmente. En 1986 se distinguió ocho sistemas de caretas antigás:

  • MM-1
  • SHM-41M
  • SHM-66 MUT
  • SHMST
  • SHMS
  • IP-46
  • IP-46M

Esta bolsa es probable para la careta antigás del modelo SHMST de acuerdo a las „Memorias pracitas para el empleo del armamento de las tropas quimicas y medios de protección. La bolsa se compone de tres compartimentos interiores (careta, filtro y tubo de unión) y está cerrado por una correa de cuero. Como todas las otras bolsas, este modelo también tiene una banda lateral para la fijación al cuerpo.

 

Koppel – Land-/Luftstreitkräfte – 1970er und 1980er Jahre
belt – land and air forces – 1970s and 1980s

Mit der Einführung neuer Uniformen 1976 kamen nicht nur Magazintaschen und vergleichbare Gegenstände aus der UdSSR, sondern auch Koppel. Bei diesen Koppel handelt es sich um identische Muster, wie sie auch bei der Roten Armee eingesetzt wurden. Einziger Unterschied liegt im Koppelschloss, welches das Staatswappen der Republik Kuba zeigt. Dieses Koppelschloss exisitert lediglich in einer Aluminiumfarbe. Getarnte Varianten, wie es bei der Roten Armee gängige Praxis (Felduniform) war, sind in Kuba nicht bekannt. Der Gurt selber besteht aus einem gewebten Baumwollmaterial, welches fest und stabil ist. Auf der Außenseite ist dieser mit einer gummiartigen braunen Farbe lackiert. Das hier gezeigte Koppel ist ein Beutestück aus Grenada von 1983, welches an der eingravierten Beschriftung eines US-Invasors zu erkennen ist.

Neben der Variante mit dem Staatswappen, gibt es eine weitere, nicht sehr verbreitete, Variante mit den geprägten Buchstaben „FAR“, welche für Fuerzas Armadas Revolucionarias stehen. Bei dem abgebildeten Stück ist sehr gut der Herstellerstempel zu erkennen. Obwohl nicht alles gut lesbar ist, sind dennoch zwei entscheide Informationen erkennbar: Минская (dt. Minskaja, oben links), Ку́йбышевa (dt. Kuibyschew, 2. Zeile), MЛП (dt. MLP, 2. Zeile) sowie die den Jahrescode VII-87г. Dieses Koppel wurde demnach im August 1987 in dem Minsker Werk für Lederwaren hergestellt, welches dem Ministerium für Leichtindustrie (MLP) unterstand.

 

Paradekoppel – Land-/Luftstreitkräfte – seit 1970er Jahre
parade belt – land and air forces – since 1970s

Das hier vorliegende Paradekoppel wird in dieser Form wohl schon seit den 1970er Jahren in den kubanischen Land- und Luftstreitkräften verwendet. Dieses wurde in den 1980er Jahren ausschließlich zu Paradezwecken zur Galauniform getragen. Verwendet wurde es von Offizieren und Generalen gleichermaßen. Das Paradekoppel stammt aus sowjetischer Produktion. Lediglich das Koppelschloss stammt aus Kuba. Es ist im Vergleich zu seinem sowjetischen Pendant größer und etwas flacher. Das kubanische Koppelschloss gibt es in dieser Form bzw. leicht modifiziert mindestens seit den 1950er Jahren. Auf dem Koppelschloss befindet sich das Wappen der Streitkräfte, so wie es auch als Mützenzeichen verwendet wird. Zum Paradedolch ist wenig bekannt. Durch die wenigen Fotos, die Offiziere mit Dolche zeigen, lassen aber vermuten, dass es sich um sowjetische Dolche handelt. Heutzutage wird dieses Paradekoppel nur noch von den Ehrenformationen verwendet.

This parade belt is used by the cuban land and air forces since the 1970s. In the 1980s this belt was weard exclusivley to the gala uniform. It was used similarly by officers and generals. The parade belt comes from soviet production. Only the belt buckle comes from Cuba. Compared to the soviet belt buckle the cuban belt buckle is bigger and a little bit more flat. This cuban belt buckle exists in this form since the 1950s. On the belt buckle is the coat of arms of the army, like it is used as hat badge. About the parade dagger isn’t many known. Only some photos with officers with daggers suppose that the Cubans used soviet models. Nowadays this parade belt is only used by honour formations.

Gefechtshelme – seit 1961
combat helmets – since 1961

Seit Gründung der Revolutionären Streitkräfte Kubas im Jahr 1961 nutzten diese im Laufe der Zeit verschiedene Gefechtshelmmodelle. In ihrer Anfangszeit nutzten die Streitkräfte hauptsächlich noch Helme aus Beständen des alten Regimes. Diese waren mit US-amerikanischen M-1 Stahlhelmen ausgerüstet. Diese Modelle wurden bis ca. in die zweite Hälfte der 1960er Jahre genutzt. Mit dem Aufbau der neuen Streitkräfte und die dadruch einsetzende Vergrößerung der Personalstärke, wurden mehr Helme benötigt. Da die alten Bestände begrenzt waren, mussten neue Helme beschafft werden. So waren die späten 1960er Jahre sowie die 1970er Jahre von drei Stahlhelmmodellen geprägt:

  • M51/72 aus Bulgarien
  • SSh-40 aus der UdSSR
  • SSh-60 aus der UdSSR

Mit Beginn der 1980er Jahre wurden die älteren Gefechtshelme der Typen M51/72 und SSh-40 ausgemustert. Auch die Helme vom Typ SSh-60 wurden bis zum Ende dieses Jahrzents ausgemustert. Mit der schrittweisen Ausmusterung dieser Modelle wurde ein einheitlicher Stahlhelmtyp eingführt: der SSh-68 aus der UdSSR. Dieser ist bis heute noch in Gebrauch, wird aber nur noch kaum verwendet. Vornehmlich findet dieser heutzutage bei Artillerie- und Luftabwehreinheiten Verwendung (vgl. Manöver „Bastión“ 2004, 2009 und 2013).

Advertisements

7 Gedanken zu “Ausrüstung

  1. ‚AK-47 magazine pouch for 4 magazines‘ seems Bulgarian to me.
    I have AK Mag Pouch with similar pattern, made in Bulgaria.

    And Why Cuban use Bulgarian Helmet? How they get them?

    • Hallo,
      the „AK-47 magazine pouch for 4 magazines“ is from Cuba. I’ve bought it from a friend who got it directly in Cuba. Like the Bulgarians or the Polish, the Cubans used the typical Soviet mag pouches and copied them.
      About your questions about the Bulgarian helmets I have no answer. Unfortunately there are no sources, whick could answer this questions. Here a interestin link about Cuban helmets: http://www.cascoscoleccion.com/cuba/cuba51.htm

      Best regards,
      Manuel

  2. Hello, Manuel!
    I have a question about a „Feldflasche mit Kochgeschirr“. Are they – really Cuban production?
    These canteens are sometimes found in Russia, and until that time it was thought that this „canteens for tourists, USSR production“. Whether there is any exact evidence of Cuban origin? I’ve been looking for information on the origin of these canteens, and would really like to know for sure. I’m sorry, do not consider my question offensive, I just want to establish the truth:))

    Best regards, Michael

    • Hello Michael,
      thanks for your question. You are right. The canteen is soviet made, but the bag is cuban made.
      Last time I haven’t much time to review my older texts. I’ll correct it immediately.

      Thanks a lot and best regards,
      Manuel

  3. Thanks, Manuel!
    I was surprised, why this tourist model was sent to Cuba? After all, at that time there was a widespread another model – aluminium combined „Airborne Troops“ messkit model .

    • That’s interesting because I’ve never heard about a „tourist model“. I think the canteen used by Cuba is more practical for their army because the mess kit is hookable into each other.
      So you can hold both parts in one hand.

  4. This is a very interesting question, Manuel. On the Russian forums, some people wrote that they saw this canteens in the tourist/hunter gear shops during the Soviet era. This is the only proof that I have, that’s why I asked you whether they are Cuban.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s